Beiträge von Little

    Und hier noch die Liste von sämtlichen Wellis:


    Hähne:
    - Grün Opalin Spangle, spalt TCB und Blau, 2009, zahm
    - Blau Opalin Spangle, spalt Zimt, 2009, zahm
    - Hellblau Hellflügel, 2012, nicht-zahm
    - Hellflügel Opalin, 2010, nicht zahm
    - Mauve Spangle AGG-EGG, spalt TCB und Opalin, 2010, zahm-aufdringlich (aktuell noch in der Brut, in ca. 1 Monat abzugeben)
    - Blau rez. Schecke Spangle, 2012, nicht zahm
    - Rainbow dunkelblau, 2011, nicht zahm
    - TCB Opalin EGG, 2009, nicht-zahm
    - TCB Blau, 2011, nicht-zahm
    - Violett Hellflügel, 2009, nicht-zahm
    - TCB Opalin, 2011, nicht-zahm


    Hennen:
    - Violett Zimtopalin, spalt Hellflügel, 2010, zahm
    - Grün, spalt Blau evt. Hellflügel, nicht-zahm
    - Violett Opalin, 2008, zahm
    - Rainbow, 2009, nicht-zahm (ist noch in der Brut, in 1-2 Monaten abzugeben)
    - Zimtopalin dom. Schecke, 2011

    Da ich im Herbst meine Masterarbeit beginne, muss ich wohl oder übel meinen Bestand massiv reduzieren.


    Für ca. jeden 3-ten Welli suche ich ein neues Zuhause. Ich werde weitershin züchten, aber mit weniger Wellis.


    Im vorherhein jedoch folgende Anmerkungen:


    - es ist KEIN Notverkauf - ich kann sie auch alle behalten.... nur möchte ich halt lieber zahme Wellis und da brauche ich entweder viel Zeit -> oder halt eben weniger Wellis


    - keine "Billig-Vögel"


    - nur Verkauf in gute Haltung (sie müssen nicht auf "schnell-schnell" weg). Freiflug muss sein, keine Einzelhaltung.


    - nicht alle müssen weg -> ich überlasse es etwas dem Zufall, welche verkauft werden und welche dann bleiben (da ich mich bei einigen nicht entscheiden kann)


    Welli 1


    Rezessiver Schecke Spangle, Hahn, 2012, nicht zahm


    [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/6664356335396466.jpg] [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/6533313436653861.jpg]




    Welli 2:


    Hellflügel violett, Hahn, 2009, eigentlich von mir letzten Sommer für die Zucht gekauft, nicht zahm


    [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/3534386638393734.jpg]




    Welli 3


    Grün, spalt Blau, Henne, ?, dasselbe wie oben - an sich auch zur Zucht gekauft


    [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/3139336132323134.jpg]




    Welli 4


    Hellflügel, Hahn, 2012, auch zur Zucht gekauft


    [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/3133356333396662.jpg]

    Harry: Danke vielmals!


    Ich werde ganz böse den Saft ins Trinkwasser geben - und dann werden halt auch die gesunden Tiere davon trinken "müssen".

    Salü


    Die Besitzter sind schon mit den beiden beim Tierarzt gewesen (Vogelkundige - frag mich jetzt nicht nach dem Namen... *duck-und-weg*).
    und der habe eben gesagt: Tumore und es lohne sich nicht, die wegzuschneiden, da sie eh wieder nachwachsen würden?


    Deshalb meine Frage, ob evt. noch jemand ein "Hausmittelchen" kennt b.z.w. einen Tipp hat, wie ich der Henne und dem Hahn noch das Leben erleichtern kann.

    Ich werde in nächster Zeit 4 Wellis aufnehmen (weil die Besi umzieht und dann die Wellis nicht mehr halten kann), von denen eine Henne so einen Tumor hat.
    Laut Besitzerin wächst der Tumor ein paar Monate lang und fällt dann jeweils wieder ab.


    Hat jemand eine Ahnung was das sein kann b.z.w. ob man da noch was dagegen machen kann?
    b.z.w. den Vogel unterstützen?
    [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/6261366666396464.jpg]

    Wie gut meine Wellis die Mauser überstehen, ist ganz individuell.


    Den einen merkt man gar Nichts an, die anderen sitzten ruhig in der Ecke und schlafen viel.
    Es kommt auch darauf an, wie stark die Mauser ausfällt, wie müde die Vögel sind.


    Ich würde auch auf jeden Fall Vitamine (b.z.w. Gemüse/Früchte) anbieten.

    Serafina:


    In den darauf folgenden Tagen hat der Jungvogel immer mehr an Gleichgewicht verloren. Zuerst ist er noch auf den "Beinen" gestanden, dann fing er an zuerst auf die eine Seite abzukippen und das Auge auf der Seite bliebt zu plus der Flügel hing runter, dann wurde die andere Seite auch unstabil und er frass nur noch wenig -> ich liess ihn einschläfern, ohne weiters abzuwarten.

    Andy: Nein - gebrochen sieht es nicht aus.
    Die Stellung der Füsschen ist mit allen 4 Zehen gegen "vorne".
    Wenn man ihn anfasst ist auch kein Muskeltonus in den Füsschen vorhanden (-> also kein "Greifreflex").
    Wenn er die Beine gebrochen hätte, so hätte er auch Schmerzen, wenn er darauf "auf dem Boden rumrutscht", oder wenn ich ihn wie heute abtastete.


    Persönlich tippe ich eher entweder auf Schlaganfall oder halt bei Kollison mit Wand/Baum/what-ever leicht geschädigtes Gehirn.


    Ich hatte mal eine Henne mit den gleichen Problem - auch nach einem "Panikanfall":
    Sie war/ist jedoch von Anfang an viel, viel geschickter gewesen plus zahm (was er nicht ist), so dass ich sie täglich min. 2 mal in die Hand "legte" und die Füsschen massierte und mit ihr zusammen veruchte, diese wieder zu bewegen -> was ihr jeweil sehr gefiel und sie kam für ihre "Sessions" auch jeweils schön brav her (und ich nahm dementsprechend an, dass es ihr somit auch gut getan hat). Auch wurden jeweils nach den Übungen die Füsschen bei ihr "weicher" und beweglicher.
    Bei ihr ist es dann nach glaub 2/3 Monaten langsam wieder gekommen und unterdessen ist sie wieder komplett normal.
    [Blockierte Grafik: http://foto.arcor-online.net/palb/alben/40/575140/3231616535373534.jpg]


    Das Gleiche kann ich beim Kleinen nicht machen - er hat Stress beim in die Hand nehmen.


    Deshalb auch meine Frage nach euren Erfahrungen -> denn wenn der Vogel weder zahm, noch geschickt oder eine Kämpfernatur ist, kann ich nicht viel helfen.
    Und unnötig lang quälen, möchte ich ihn auch nicht.


    Aktuell ist er mit weicher "Nistkasteneinstreu" untergebracht in einer Nistboxe und schläft am Boden.


    z.b. hatte ich letzthin hatte ich ein ca. 10 Tage altes Kücken, das immer wieder aus dem Nistkasten raus ist - irgendwann ist es dann so dumm hingegangen, dass einer der Wellis von aussen es "erwischt" hat und es hatte den gesamten Oberschnabels (die Hälfte davon bis in die Wachstumszone) blutig und weg. Ich habe sie an sich schon abgeschrieben, da sie auch verletzt nach wie vor rausging und fast kein Futter mehr abbekam, aber die Henne ist/war so eine Kämpfernatur, dass ich sie schlussendlich von Hand aufgezogen habe. Die eine Hälfte wächst nicht mehr nach und der Unterschnabel muss alle paar Wochen geschnitten werden - aber sie ist nun ca. 3 Monate alt, isst selbstständlich und hat kein Problem damit, wenn ich sie von Zeit zu Zeit in die Hand nehme und den Schnabel wieder zurechtschneide.


    Auf die andere Seite hatte ich auch schon einen anderen Welli mit Handicap - der gab sich keine Mühe/gab sich auf und bei dem habe ich zu lange gewartet (da ich dachte, dass er es evt. doch noch machen würde).
    In dem Fall hätte ich ihm einen Gefallen getan ihn früher einzuschläfern, bei dem Kücken und der violetten Henne hingegen hätte ich 2 absolut tolle Tiere verloren.


    Sorry für den langen Beitrag - ich mache mir halt schon recht viele Gedanken, wie der nächste Schritt aussehen soll und bin mir nicht sicher.


    PS: In den Irchel Spital gehe ich persönlich nie, nie wieder!!!

    Vorgestern Nacht hatten meine Wellis - trotz "Nachtlicht" - einen schwereren Angstanfall und sind rumgeflogen.


    Bis ich aufgestanden und das "grosse Licht" anzünden konnte, ist natürlich etwas Zeit vergangen.


    Gestern habe ich gesehen, dass einer meiner Jungvögel beide Beine/Füsschen gelähmt hat - fliegen tut er jedoch normal, ebenso esse/trinken u.s.w.
    Auch vom Verhalten her kann ich Nichts "abnormales" feststellen.


    Nun ist er separiert und mit einem flugunfähigen Welli in einer Nistbox untergebracht, wo er gut an Fressen und Wasser herankommt.


    Aber nun stellt sich die Frage... wie weiters?
    Für mich stellt sich hier schon die Frage, ob einschläfern oder nicht - falls es nicht wieder kommt, oder er geschickter wird (-> eure Erfahrungen?).
    Denn ich denke, die Lebensqualität ist doch zu sehr eingeschränkt, wenn er nur noch auf gerade Flächen auf dem Bauch liegen kann - plus: so kann ich ihn keinesfalls zu dem Rest rauslassen.

    Lilly: Viel Glück auf jeden Fall


    Andy: Ich bin immer wieder extrem erstaunt, wie wenig Platz als Mindestmasse verlangt werden....
    ich hatte ja mal 2 Rosellas (mit glaub 7 oder 8 Wellis zusammen) ... und schon bei denen fand ich meine 18m^2 (4.5l x.4b x 2.5h) einfach zu klein, da sie mit 3 Flügelschlägen fast eine volle Runde drehen konnte und einfach so geschickt waren mit fliegen und beschleunigen, dass sie mir einfach leid taten auf dem kleinen Raum -> weshalb ich sie dann auch wieder abgegeben habe in (wenigstens soweit mir gesagt wurde) grössere Volieren.

    Sooo Harry -> ich werde dein Thema jetzt mal etwas missbrauchen, um einwenig mehr zu den verschiedenen Infektionskrankheiten zu schreiben.


    ... ich habe gerade etwas Zeit vorig...


    b.z.w. die (wie ich finde) interessanten Stellen aus dem I-net rauszukopieren ;-)
    Ob alles stimmt, kann ich jedoch nicht garantieren!


    Kurz noch etwas zu "Einzellern". D.h. ja eigentlich nur, dass es nur eine einzelne Zelle ist.
    Es gibt Einzellern bei den Eukarya, Archaea und Bacteria.
    Dabei haben Archaea komplett andere Eigenschaften (und sind somit auch - wenn überhaupt - komplett anders bekämpfbar) als Bacteria oder Eukarya.
    Bei den Bacteria selber gibt es ja z.B. auch gram-negative, wie gram-positive Bakterien - auch wieder mit komplett anderen Eigenschaften u.s.w.
    Man kann somit - mindestens m.M. nach - eigentlich gar kein Patentrezept herausgeben, wie man sämtliche Einzeller behandeln kann.


    Aspergillose - Schimmelpilzinfektion (Eukarya)
    Pilze bilden Spren als Dauerform:
    ...sollten nicht mit den Dauerformen von Bakterien verwechselt werden; sie werden luftgetragen verbreitet, inhaltiert und bei intaktem Phagozygotensastem eliminiert.
    ...andere, insbesondere dimorphe Pilze, können der Abtötung in Phagozyten widerstehen und so auch bei Immungesunden Infektionen hervorrufen.


    Edit: Link dazu:
    http://www.helmholtz-hzi.de/de…ie_dimension_kommt_es_an/
    http://www.dieban.net/paracels…lze%20und%20Protozoen.pdf
    http://www.dr-grammel.de/tierk…/aspergillose-psittaziden

    Hoi


    Das Problem mit Einzellern ist, dass sie Dauerformen bilden können, die du dann weder durch Chemikalien, noch durch Trockenheit, Hitze, Strahlung o.ä. abtöten kannst.


    Du kannst also die Dinger 3+ Tage trocknen lassen, Desinfizieren u.s.w. und hast trotzdem nachher noch die Einzellern drin.


    Die Dauerformen können sich innerhalb kürzester Zeit wieder zu den aktiven Formen übergehen und sich dann fröhlich wieder fortpflanzen.


    Edit: wenn es dich genauer interessiert, kann ich den Textausschnitt über Einzeller allgemein heute Abend raussuchen und dir heute Abend kurz per PM abschreiben.

    Eine Meinung öffentlich kann ich dir leider nicht liefern.
    ... denn da bin ich zu vorsichtig (meine Standartantwort ist immer, dass ich Nichts weiss).


    Hingegen kenne kann ich etwas zu dem Gefühl sagen, dass du wahrscheinlich hast.
    Es ist einfach zum k***** zuhause zu sitzten, solche Sachen zu lesen/hören und genau zu wissen DU KANNST NICHTS DAGEGEN TUN.


    Meine Kollegin die Jus studiert sagte mal so schon: Recht ist noch lange nicht Gerechtigkeit.