• Ich habe eine sehr traurige Woche hinter mir.

    Letzte Woche ging unsere Welli Dame Snoopy über die Regenbogenbrücke. Sie wurde elf Jahre alt und war seit sechs Jahren bei uns.

    Diese Woche entdeckte ich bei unserer jüngsten Übernahme einen Tumor am Bauch. Ich habe den überhaupt nie gesehen. Er war schön unter den Federn versteckt und genau da am Bauch, wo der Sitzast durch geht. Leider ist er nicht operabel, da er viel zu gross ist (aussen 1.5cm). Die Haut würde fehlen und das Risiko wäre zu gross. Nun muss ich wohl einfach abwarten, wie er sich weiterentwickelt. Momentan merkt man ihr überhaupt nichts an. Deshalb ist mir wohl auch nie etwas aufgefallen. Leya ist erst zwei Jahre alt und seit letztem Juni bei uns....


    Vorsicht, die Bilder sind nicht gerade schön...







  • Zitat

    der TA sprach von einem halben Jahr, natürlich ohne Gewähr...


    Auf solche Vorhersagen gebe ich gar nichts mehr. Wir hatten mal einen Welli, da war die Sprache von ca. 3-6 Monaten, wenn überhaupt. Gelebt hat er ganz glücklich und zufrieden noch etwa 5 Jahre (ohne Medis nur mit viel gesundem Futter und viel Flugmöglichkeiten sowie keine Einzelhaft mehr)...

    Wellensittiche können Ihre Krankheiten gut verstecken sind aber auch absolute Kämpfer. Das ist ganz natürlich da schwache Wellis aus der Gruppe ausgestossen werden. So Verhindern Sie das ausstossen und man merkt erst dass Sie etwas haben, kurz vor dem ende oder wenn er Optisch sichtbar wird (dazu braucht es manchmal aber auch eine sehr gute Beobachtungsgabe).



    Ich drücke dem kleinen ganz fest die Daumen.

    Chef1.jpg

    Gruss Harry


    Der Gefederte IT Vogel

    (auch bekannt als Administrator)

  • Alles gute für die liebe Vogeldame ! Ich hoffe sie kann noch lange beschwerdefrei bei dir leben und wenn es einmal soweit ist schnell und schmerzlos über die Regenbogenbrücke fliegen. Aber erstmal hoffe ich dass sie ihr Leben in vollen Zügen geniessen kann ! Berichte wie es ihr geht damit wir auf dem laufenden bleiben :)

    <3 Ich bin glückliche Mama von 5 fliegenden Federbällen <3

    ____________________________________


    Gruss, Iga

  • Klar könnte man röntgen. Aber das Ergebnis wäre wohl eher noch schlechter, sicher nicht besser, je nach dem wie gross er im Innern ist. Aber das ändert an der Situation nichts. Denn von einer Operation wurde mir ja nur schon von der äusseren Grösse her abgeraten. Deshalb habe ich auch nicht röntgen lassen.

    Mit den Schmerzmitteln ist es auch so eine Sache. Damit sie nützen, müssten sie wohl sicher 2x täglich gegeben werden. Leya ist nicht zahm, das hiesse, ich müsste sie jeden Tag einfangen. Viel zu viel Stress. Es klingt jetzt vielleicht etwas brutal, aber an einen Schmerz gewöhnt man sich mit der Zeit. Jedoch werde ich sie bestimmt nicht leiden lassen...

  • Oh nein...! ;(

    Das tut mir sehr leid. :traurig 14:

    Ist Leya denn schon älter?


    Ja, manchmal kann man nichts mehr machen ausser den Zeitpunkt abwarten... und diesen merkt man sofort..

    Röntgen schafft manchmal noch Gewissheit, tut aber in gewissen Fällen nichts mehr zur Sache, insbesondere bei Tumoren... ||


    Wenn Ria's Krankheit nicht heilbar wäre und es ihr (dank dem Medikament und vor allem deinen Tips) aktuell offensichtlich viel besser geht, dann würde ich ihr das einfangen auch ersparen und es genau so machen wie du. :thumbup:


    Ich drücke euch ganz fest die Daumen dass sie trotzdem noch lange das Leben bei dir geniessen darf. :blume1

    Es grüssen... Ria, Freddy, Paoletta, Coby und Jane Doe (JD) ...und natürlich ich... :glucklich 13:

  • Nein, Leya ist noch jung, gerade zwei Jahre alt...

    Ich muss da vielleicht etwas ergänzen zur Medikamenten Gabe. Natürlich gebe auch ich Medikamente, wenn es zeitlich begrenzt ist. Hatte auch schon einmal einen Nymphie, dem musste ich fast 3 Monate 2x täglich Tropfen in den Schnabel geben. Er wurde dann aber mit seinem Partner separiert. Je nach Vogel, und wie schnell ich ihn einfangen kann, bleibt er auch in der Gruppe. Aber wenn ich ein Leben lang ein Medi täglich geben sollte - und der Vogel ist sogar noch ein guter Flieger - dann verzichte ich auf das Medi, wie bei meinem Arthrose-Vogel. Da versuche ich mit der Ernährung zu arbeiten und es werden dann halt alle versorgt (zB. mit Grünlipmuschelextrakt oder bestimmten Kräutern).