Corona-Virus Massnahmen Schweiz

  • Gerade eben gelesen:

    So hart sind die Schweizer Corona-Massnahmen

    Die Schweiz bekämpft die Corona-Epidemie mit drastischen Massnahmen: Schulen bleiben zu, öffentliche Veranstaltungen ab 100 Personen sind verboten, in Restaurants sind 50 Leute erlaubt.


    Corona-Shutdown: Was du zum drohenden Notstand wissen musst




    Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus hat der Bundesrat seine Massnahmen verschärft. An ihrer Sitzung am Freitag hat die Regierung folgende Massnahmen beschlossen:

    Schliessung der Schulen: Bis zum 4. April sind alle Präsenzveranstaltungen an Schulen, Hochschulen und Ausbildungsstätten untersagt.

    Veranstaltungsverbot: Öffentliche oder private Veranstaltungen mit 100 oder mehr Personen sind verboten. Die

    Kantone können Ausnahmen gewähren, wenn ein überwiegendes öffentliches Interessebesteht, etwa für Generalversammlungen. In diesem Fall müssen verschiedene Massnahmen zum Schutz der Teilnehmenden ergriffen werden, insbesondere von besonders gefährdeten Personen. Veranstaltungen bis zu 100 Teilnehmende müssen dieselben Schutzmassnahmen vorsehen. Damit ist eine einheitliche Praxis in den Kantonen sichergestellt. Diese Massnahme gilt auch für Freizeitbetriebe wie Museen, Sportzentren, Schwimmbäder oder Skigebiete.

    Grenzkontrollen: Aus Italien einreisen dürfen nur noch Schweizer Bürger, Personen mit Aufenthaltsbewilligung und solche, die in der Schweiz arbeiten.

    Wirtschaftshilfe: Für die Lohnfortzahlung von Arbeitnehmern stellt der Bundesrat bis zu 10 Milliarden Franken zur Verfügung. Acht Milliarden entfallen auf die Kurzarbeitsentschädigung. Für besonders betroffene Unternehmen bietet der Bund Liquiditätsüberbrückungen. Zudem sollen KMU mit finanziellen Engpässen einfacher an Bankkredite kommen.


    Öffentlicher Verkehr:
    Auch die Empfehlungen zum öffentlichen Verkehr hat der Bundesrat aktualisiert. «Ab sofort und bis auf weiteres ist die Benützung des öffentlichen Verkehrs möglichst zu vermeiden, insbesondere zu Stosszeiten.» Auch Abstand halten im Zug, Bus und Tram wird empfohlen. Und: «Personen über 65 Jahren sollen auf die Benützung des öffentlichen Verkehrs möglichst verzichten.» Den Arbeitgebern wird geraten, möglichst Homeoffice zu ermöglichen.

  • Irgendwie schon recht seltsam. Habe so etwas noch nie erlebt. Als ich diese Nachricht las, stellte es mir regelrecht die Haare auf.

    Ich selber mache zwar nicht gleich auf Panik, habe aber doch einiges geändert, seit das Corona Virus im Umlauf ist. So gehe ich zB. nicht mehr ins Fitness, war ich an belebten Orten ev. nach dem Einkauf, benutze ich - bevor ich mich ins Auto setze- Handdesinfektionsmittel. Hände schütteln ist eh tabu. Ich gehe aber auch weniger Einkaufen, nur wenn es unbedingt sein muss. Aber mein Mann arbeitet in Spreitenbach im Einkaufszentrum und unsere Tochter ist Lehrerin :baff.


    Was macht ihr so anders, als vorher?

  • Mein Leben verändert sich durch den Coronavirus gerade dahingehend, dass ich seit 98 Minuten in der Warteschleife des BAG hänge, weil ich fragen will, ob mein hirnverletzter Sohn zu den Risikogruppen gehört und ich vom Dauerklavierspiel langsam aber sicher Ohrenkrebs bekomme 😐😐


    Ansonsten bekommen wir auf unserem Hoger vom Corona praktisch nichts mit. Am Freitag waren wir ausnahmsweise am Nami schon einkaufen. Es war eine komische Stimmung, aber die Panikkäufe haben erst nach der Pressekonferenz der Bundesräte angefangen. Offenbar sind die Läden jetzt auch bei uns auf dem Land ziemlich geplündert.


    Kann mir jemand sagen, warum man Hektoliterweise Mineralwasser Nature (still und geblöötert) kauft? Corona verseucht doch kein Wasser.


    Eni

  • Hallo Eni

    ich war am Samstag im Coop/Migros und Quartierladen.

    • Grosse Coop: Absoluter Horror.. 80% Aussverkauft und an der Kasse Striktes warten hinter der Linie (was das nützt wenn ich danach doch 20 Sekunden bei der Verkäuferin stehe frage ich mich...)
    • Kleiner Migros bei uns: Absolut normal mit kleinen einschränkungen
    • Quartierladen: Keine Einschränkung und alles noch vorhanden

    Lustig finde ich: Trotz dem Besuch von allen drei Läden und einer kleine Party mit den Nachbarn habe ich noch kein Corona obwohl ich glaub gegen alles verstossen habe was mich dem Tode weiht...


    Heute War ich noch auf der Gemeinde:

    • Schutzglas zwischen mit und der Beamtin: OK
    • Papier wurde nur unter der Scheibe durch geschoben: OK.
    • Mitteilung: "Das Paier kann ev. erst in einigen Tagen/Wochen (oder gar Monaten) bearbeitet werden da wir wahrscheinlich schlissen :Hääääää

    Warum braucht es dann die ganzen Schutzmassnahmen? Macht doch gleich dicht und gut ist. Da braucht es nicht noch von Steuern bezahlte hochsicherheits Glas


    Beim Mittagessen hat uns dann der Wirt noch ein schönes Leben gewünscht weil er nach 17 Jahren die Gaststätte schliessen muss wenn das so weiter geht (Konkurs innert 2-3 Wochen da Pacht und Versicherung usw. dennoch bezahlt werden muss, Gäste aber ausbleiben oder nicht ins Restaurant dürfen...


    In meinen Augen ist das alles nur eine Panikmache. Noch immer ist die Sterblichkeitsrate bei Grippe (also eine normale Grippe) höher und wird von Corona auch nicht so schnell eingeholt.


    Konsequenz: Bei der nächsten Grippewelle bitte das Land abriegeln und alle müssen zuhaue bleiben und dürfen auch kein HomeOffice machen



    Ich finde:

    • Mehr Hände Waschen: :thumbup:
    • Etwas Distanz zwischen den Gesprächspartnern:thumbup:
    • Kein Händeschütteln/Umarmen usw... :thumbup:
    • Extremes Desinfizieren :thumbdown: Hier werden auch Bakterien getötet welche wir zum leben brauchen. Alle jene welche in einer Sterilen umgebung Leben und jedes Staubkorn mit Chemie bekämpft wird früher oder später eine Imunschwäche habe und daran zugrunde gehen. Normales Desinfizieren ist aber :thumbup::thumbup: Dazu braucht es aber nicht 20 Liter Chemie pro m2...
    • Gesichtsmasken profilaktisch :thumbdown: (nützt auch nichts da der Virus auch über die Haut/Augen aufgenommen wird, ich empfehle alle jenen eine Burka)
    • Schliessen von Geschäften :thumbdown: (es reicht wenn die Anzahl von den Kunden geregelt ist und Distanzen eingehalten werden)
    • Panik/Hamstereinkäufe :thumbdown::thumbdown::thumbdown::thumbdown::thumbdown: Solche Idioten (um nicht zu sagen Verbrecher). Nun geht das ganze Essen zuhaue kaputt und in anderen Ländern wird gehungert. Das sind echte A.....

    Bedenke man was mit Vogelgrippe/BSE/SARS usw war und ein normalo kommt da wieder auf den Boden.

    Ich will es nicht verharmlosen, nur was jetzt abgeht ist einfach der Hammer. Ich selbst hatte am 11.9.2001 mehr angst als die Militärstaffel die ganze Nachtüber von Dübendorf aus gestartet ist (damals wohnte ich gleich an der Piste) um unser Land zu schützen als heute vor Corona.


    Das ist meine Persönliche Meinung. Jeder darf sich dazu aber auch äussern...


    Gruss


    Harry

  • Eni Das tut mir sehr leid, wegen deinem Sohn. Ich hoffe, du hast deine Antwort noch erhalten. Viele Eltern brauchen nun gute Nerven. Ich finde jedoch, dass das Ganze auch etwas Gutes hat. Man lernt wieder, etwas miteinander zu machen, in der Familie. Viele haben dies verlernt. Da mit dem Mineralwasser Hamsterkäufen kommt wohl daher, dass Wasser auch zum Grundnahrungsmittel gehört. Viele trinken ja kein Hahnenwasser, besonders, seit dies ja auch "verseucht" ist (sein soll). Das mit den Wasservorräten kommt halt von Kriegszeiten/-gebieten. Dort muss immer damit gerechnet werden, dass das Trinkwasser vergiftet wird...

    Harry: Panikmache? Naja, teils sicher. Aber von einer herkömmlichen Grippe kann hier nicht mehr die Rede sein. Die Verbreitung ist viel extremer und das Schlimme daran, dass sie die Lunge so stark angreift. Die meisten Leute sterben bei bekannten Grippen letztendlich an einer Lungenentzündung und nun greift Corona diese eben, von Anfang an, an. Ich finde jedenfalls, dass der Bund richtig entschieden hat. Sonst bringt man dieses Virus nicht unter Kontrolle. Und die Leute sollten sich jetzt wirklich daran halten. Die Schliessung der Geschäfte verstehe ich seit gestern auch total. Ich wollte kurz in einen Baumarkt, da wir ja am Umbauen sind. Es war kein einziger Einkaufswagen mehr da, der Laden voll mit Eltern mit ihren Kindern, welche sich ja jetzt irgendwie beschäftigen müssen. Es würde ja reichen, wenn nur zwei statt gleich 4-5 Personen von einem Haushalt in die Läden gehen. Ich jedenfalls kann nun nicht weiterbauen, da ich rechtsum kehrt machte...

    Selber bin ich sehr froh, dass wir einen grossen Garten haben, meine Aussenvoliere nun frisch bestückt wird und ich trotzdem noch meinen täglichen langen Spaziergang mit dem Hund machen darf. Fragt sich, wie lange noch. Ja, und mein Mann macht seit gestern Homeoffice. Unsere Tochter wird nun auch ständig hier sein, da sie Lehrerin ist. Da sie zur Risikogruppe gehört (Lunge) soll sie auch keine Betreuung leisten (obwohl sie sich gemeldet hatte). Sie koordiniert nun die Betreuungsstunden zwischen Eltern und Lehrern. Dies kann sie aber per Handy. Sie wird wohl nun auch oft hier sein, da sie ja mit ihrem Partner wieder hier einzieht...


    Nun bin ich gespannt, wie sich das Ganze weiter entwickelt. Für euch wünsche ich, dass ihr alle gesund bleibt und diese spezielle Zeit gut übersteht :liebe 11:.

  • Hallo Cooky


    Danke für deine Anteilnahme. Meinem Sohn gehts prächtig. Trotz schwersten Hirnverletzungen (erlitten vor über 10 Jahren bei einemVerkehrsunfall) und sehr schlechter Prognose, geht es ihm prächtig und hat nur ganz leichte Defizite/Einschränkungen behalten. Er ist gesund und fröhlich. Ich wäre auch nie auf den Gedanken gekommen, dass er zur Risikogruppe gehören könnte, da er keine Medis nehmen muss und sein Immunsystem in keinster Weise geschwächt ist. Erst als mich eine Bezugsperson in seiner Schule mich darauf aufmerksam gemacht hat, wurde ich unsicher.


    So hing ich also am Montag 4 (VIER!!!) Stunden in der Warteschleife des BAG, bis ich mich noch einmal beim ärztlichen Notfalldienst gemeldet habe und darauf bestanden habe, mit einem Arzt verbunden zu werden, was dann auch fast sofort geklappt hat. Die Entwarnung war eine Erleichterung, obwohl ich es ja eigentlich angenommen habe.


    Auch war man erstaunt darüber, dass ich 4 Stunden in der Schlaufe gehangen bin. Wahrscheinlich bin ich aus dem System gefallen, denn länger als eine Stunde wartet man angeblich nicht, obwohl jetzt ja Grossansturm ist.


    Wie gesagt bekommen wir nicht viel mit, ausser über die Medien und wir sind auch nur minim gefährdet, uns anzustecken und heimlich Träger zu werden, geschweige denn zu erkranken. Unsere nächsten Nachbarn sind 400 m entfernt in die eine Richtung, in die anderen über 800 m und mehr. So können wir unbesorgt rausgehen, unser Vieh versorgen und mit den Hunden spazieren. Mein Sohn ist jetzt bei uns zuhause und hilft mit. Da haben es die meisten Kinder/Jugendlichen weniger komfortabel. In die Stadt lädele dürfen sie nicht und auf Spielplätzen sollen/dürfen nur Kleingruppen zusammen spielen. Ich denke, in den Städten spitzt sich die Lage zu, wenn man so eng aufeinander sitzt.


    Vorrat habe ich eh immer ziemlich viel. Auch ohne Hamsterkäufe können wir uns 4 Wochen und mehr versorgen. Kartoffeln sind noch viel eingekellert, Nüsslisalat haben wir auch noch und bald gibts neuen Salat. Wenns hart auf hart kommt, haben wir täglich frische Milch und Eier. Alleine die Beschaffung des Hühnerfutters macht mir etwas Sorgen, aber angeblich sind die Lager gut gefüllt. Unsere Hennen fressen in 35 Tagen 7500kg Futter.


    Das einzige wo wir eingeschränkt sind ist, dass wir gerne und oft ins Kino gehen, was jetzt ins Wasser fällt, oder einmal pro Monat auswärts essen.


    Hoffe einfach, dass es bald vorbei ist. Andererseits mag eine solche Krise dazu beitragen, dass sich die Leute überlegen, wie gut es ihnen geht. Leider ändert das nichts an der Ignoranz und dem Egoismus vieler Leute. Es kann doch nicht sein, dass um halb 9 schon alle Regale wieder leergekauft sind, teilweise 50 Konserven, 40 Mehl und 30 Teigwaren an eine Person/Familie, während andere den ganzen Tag von Laden zu Laden springen müssen, um schlussendlich überhaupt Nudeln, WC Papier und 1 l Milch zu haben. Ich finde das Verhalten vieler Leute tatsächlich verbrecherisch, wie Harry es richtig ausdrückt.


    Lg Eni

  • Hallo Eni

    Das freut mich für euch, das mit Sohnemann alles gut ist :liebe 8:.

    Mühsam war das Ganze drum und dran aber sicher. Es geht aber sicher vielen so. Ist halt wirklich keine einfache Zeit.

    So wie es tönt, wohnt ihr so, wie wir es gerne getan hätten. Leider - oder Schicksal - fanden wir kein passendes Objekt. Nun bleiben wir hier, denn unser Haus lieben wir.

    Pow, wie viele Hennen habt ihr? Ich habe mich auch noch mit Hühner-/Entenfutter eingedeckt. Aber wir brauchen nicht so viel...

    Ich denke, auf den Ausgang etc. verzichtet man ja gerne, wenn man nicht krank wird. Ehrlich gesagt, möchte ich jetzt auch sonst nicht in ein Spital müssen. Ein Arbeitskollege von meinem Mann wird demnächst Papa. Er darf bei der Geburt nicht dabei sein :(.

    Unsere Tochter und ihr Partner ziehen nun auch schon jetzt zu uns. Eigentlich hätte es erst in ein paar Wochen soweit sein sollen. Aber sie dachten sich auch, jetzt haben sie Zeit. Meine Tochter ist Lehrerin, ihr Partner arbeitet aber noch, hat es aber auch ruhig und kann frei machen. Und ich bin auch froh, wenn sie hier sind, statt in einer Überbauung.

    Weiterhin ein Corona-freies Dasein.

  • Ich habe nun auf der Portalseite zwei Links ausgeschaltet. Damit solltet Ihr immer die aktuellen Infos zum Corona-Virus erhalten.

    Wichtig ist im Moment das Ihr das "social distancing" (= Distanzhalten zu anderen Personen) einhaltet.


    Bitte IMMER 2 Meter Abstand zu euren Mitmenschen halten!!

    Kein Händeschütteln!!

    Nach möglichkeit zuhause bleiben!!

    Gründliches Hände waschen!!


    Wichtig auch ist das gefährdete (meist ältere/kranke und vorbelastete) Mitmenschen nicht nach draussen gehen!!!! Allgemein solltet Ihr euch so wenig wie möglich draussen aufhalten.

    Ich selbst übernehme auch Verantwortung und probiere überall wo immer möglich alles so zu Handhaben. Macht mit und sagt Corona den Kampf an.


    Betreff Tiere gehen die Meinungen sehr auseinander. Da wir aber mit unseren Geierchen eher nicht Spazieren gehen und somit der Kontakt mit Corona eher unwahrscheinlich ist wird sich hier die Lage eher ruhig bleiben.

    Vorsicht ist dennoch angesagt!


    Gruss

    Harry

  • Ja, es ist eine schwere Zeit momentan. Einige müssen/dürfen weiter arbeiten, setzen sich aber jeden Tag der Corona Gefahr aus, andere müssen kürzer treten und/oder verlieren sehr viel :(.

    Mein Mann ist ja seit einer Woche auch zu hause. Home-Office. Er arbeitet durch dies aber viel mehr, als im Büro. Hier getraut er sich kaum, mal kurz in die Küche oder aufs WC zu gehen. Sicher genau in diesem Moment meldet sich jemand über den PC. Auch beantwortet er Kundenmails noch Nachts um zehn oder telefoniert schon früh morgens :baff. Aber wir sind sehr froh, kann er hier arbeiten. Und wer weiss, vielleicht merkt auch der Big-Boss, dass die Leute viel mehr zu hause arbeiten und führt ein paar Home-Office Tage auch nach der Kriese ein. Dies war schon ein paar Mal Gesprächsthema bei ihnen, weil viele von den Mitarbeitern einige Stunden im Morgen-/Abendstau stehen...

    So hat auch jede grosse Kriese etwas Positives. Ich habe zum Beispiel auch den Eindruck, dass die Menschen momentan entweder sehr, sehr freundlich sind (die Meisten) oder dann aber sehr gereizt und unfreundlich. Draussen sieht man viele Familien, Paare etc. am Spazieren, man macht zu hause etwas miteinander. Dies finde ich, sind sehr schöne Auswirkungen dieser Pandemie. Es rüttelt die Menschheit wieder einmal wach. Man lernt auch wieder mit weniger auszukommen, nicht so verschwenderisch zu leben ...

  • Das mit dem Home-Office kann ich nur bestätigen... Ist nicht so einfach wie gedacht.

    • Komplexe Einrichtung (Bei mir müsse 5 Punkte laufen damit ich überall Zugang habe)
    • Telefonvertretung bei kurzer abwesenheit ist sehr schwierig zu Managen...
    • Keine Vertretung bei Pausen (Znüni und WC Pause ist schwer zu organisieren)
    • Feierabend machen ist nicht so einfach (Ich stelle mein Telefon richtig ab, dann habe ich Feierabend)

    Dafür kann ich meinen Geierchen zuhören und zu hause Mittagessen. Ist ja auch etwas :glucklich 11:, besonders wenn die kleinen beim telefonieren kreischen weil sie meinen das ich mir Ihnen rede :glucklich 1:


    Gruss

    Harry

  • Wir haben ja momentan nur die zwei Wellis, welche aber gleich neben dem Esstisch, welcher momentan das Büro von uns ist, stehen. Diese sind aber sehr ruhig. Dafür bellt der Hund ab und zu. Aber die Leute am Telefon nehmen es gelassen. Bei meinem Mann hatten sie alles schon von Anfang an, seit Ausbruch des Virus, eingerichtet. Am Schluss musste nur noch sein Laptop eingerichtet werden mit dem Headset. Vertretung hat er auch nicht. Ich rufe ihm halt dann, wenn er gerade mal auf dem WC ist und das Telefon läutet :D. Pause hat er keine offizielle. Ja, das mit dem Mittagessen etc. ist natürlich super !!

  • Frage:

    Habt Ihr euch für den Ernstfall eingedeckt? Ich meine hier nicht Futter/Essen usw...

    Ich bin gestern etwas erschrocken. Nach 6 Jahren ging meine BirdLamp (Nennröhre) Kaputt. Natürlich kein Ersatz und auch kein Starter...

    Nun musste ich feststellen das solche Dinge nicht zum alltäglichen Leben gebraucht wird (gem. Ausgangslage Bundesrat).

    Natürlich könnte ich eine 08/15 Neunröhre rein machen, aber das ist einfach nicht Art gerecht...

    Ich konnte nun beides Online noch bestellen (in der Hoffnung das dies wirklich noch an Lager ist).


    Hier merke ich echt das erste mal was alles eingeschränkt ist (nebst dem Coiffeuer). Ich weiss nicht ob ich jetzt nicht auch anfangen soll zu Hamstern, aber eben nur die "nicht alltäglichen" Sachen, nicht WC-Papier/Teigwaren usw. sondern Putzlumpen/Glühbirnen/Stecker/Pumpe für den Springbrunnen/Reinigungsmittel für die Voliere...


    Was und wie denkt Ihr darüber?


    Gruss


    Harry

  • Hallo Harry


    Ja ich denke so wichtige Sachen wie eine BirdLamp, wäre sicher nicht verkehrt etwas auf Vorrat zu haben. Ich habe eigentlich nicht gehamstert, ausser mehr Hundefutter, Heu und Vogelfutter habe ich bestellt, schon bevor das ausmass zunahm und bin nun sehr froh darüber. Da ich kein Auto habe, bin ich auf Lieferservices von Leshop an gewissen. Und....... kann machen was ich will, man bekommt einfach keinen freien Liefertermin mehr. Darum bin ich sehr froh, das ich da bisschen vorausgeschaut habe und schon vorher bisschen mehr an Tierfutter, Einstreu etc besorgt habe. Wüsste sonst echt nicht, wie das nun zu besorgen wäre. Halte also noch eine ganze Zeit durch aber hoffe natürlich, das ich dann doch mal wieder, einen freien Liefertermin erwische.


    Also Vorausschauend ja aber ohne es zu übertreiben.


    Gruss Manuela

    <3Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier<3

  • Wir haben von Starter, normale Glühbirnen, Sicherungen etc. meist einen kleinen Vorrat. Aber dies haben wohl viele Hausbesitzer. Und da unser Haus schon älter ist, verbraucht es auch etwas mehr :D.

    Aber eine Bird-Lamp Birne hätte ich auch keinen Ersatz. Aber da nun ja das schöne Wetter hier ist, einfach das Fenster öfters offen halten und schon ist der Bedarf gedeckt.

    Reinigungsmittel für den Haushalt habe ich sowieso immer genügend und die Volieren werden nur mit heiss Wasser mit ab- und zu einem Schuss Essig darin, gereinigt.

  • Immerhin muss ich mir um DAS keine Sorgen machen. Unsere Vogelvoliere ist infolge Corona noch immer unbewohnt... 😐 Irgendwie deprimierend, es erspart mir aber noch mehr Erfahrungen darüber, was als übliche tägliche Verbrauchsware verkauft werden darf und was nicht.


    Coop verkauft übrigens Karten, Migros nicht. Dafür wird seit letzter Woche in der Migros Osterdeko und Servietten wieder verkauft, was vorher abgesperrt war. Ausserdem scheint Unterwäsche nicht alltäglich gebräuchlich zu sein, Lippenstift und Makeup aber schon. Ich habe zudem das letzte Paketband verbraucht, da mein Sohn seit Wochen nicht vom Militär nachhause darf. Da geht dann dies und das aus und ab und zu kommt auch Wäsche, weil die Armeewäscherei überlastet ist. Also wollte ich auf der Post Paketband kaufen, welches aber offensichtlich NICHT zum Alltagsgebrauch gehört. Ob man denn jetzt halt Schnur benutzen darf, um Pakete zu versenden. Ganz klar:NEIN! Ja, wo bekomme ich das Paketband denn jetzt her? Keine Ahnung, versuchen Sie es in der Migros 😣😣😣😣 Ja was denn jetzt? Warum darf die Migros Paketband und Stifte als alltägliche Gebrauchsgegenstände verkaufen, am Postschalter aber nicht? Grübelgrübel und studier 🤔🤔🤔🤔🤔