Lipom OP ja oder eher nein?

  • Hallo zusammen


    Meine Kira hat schon ein recht grosses Lipom und kann inzwischen sehr schlecht fliegen und dadurch immer flugfauler. Ich will nun versuchen ob ich sie zu mehr Fittness bewegen kann und hoffe es geht wieder etwas zurück. Sie hat das nun schon ca 5 Jahre, doch dieses Jahr ist es doch ein gutes stück grösser geworden.


    Ich überlege mir nun, ob ich eventuell doch eine OP riskieren soll oder es lieber lasse. Sie ist 7 Jahre alt die Dame. Was meint ihr so dazu? Schon jemand so eine OP mit seinem Vogel überstanden?

  • Oh je, ich wünsche Kira und Euch, dass das Lipom nicht noch grösser wird! Die Daumen und alle Krallen sind hier mal gedrückt. Einen Rat kann ich Dir leider nicht geben, aber ich bin mir sicher das Du die richtige Entscheidung finden wirst. Viel Glück.....

  • Hi Bea


    Lipome sind leider bei Wellis sehr oft die Todesursache (gerade zwischen 4 und 8 Jahren). Dagegen hilft leider nichts. OP würde ich weniger machen da dies bei so kleinen Vögeln nur selten etwas bringt.


    Solange die kleine noch aktiv am Leben (auch ohne Fliegen geht das)teilnimmt würde ich es so lassen wie es ist.


    Wenn du aktiv etwas machen willst würde ich mal bei Frau Christen (Dr. Demarmels in Dietlikon) nachfragen und/oder ev. vorbeigehen.


    Gruss


    Harry

  • Hmm, dann werde ich mal magereres Futter und wieder Knaulgras besorgen, damit ich genug geben kann (habe da noch Akiro, der alles wegfresser) und versuche Madame öfter mal sanft aus dem Käfig zu scheuchen. Bevor sie gar nicht mehr fliegen kann, denn zum Baum und wieder zurücck kann sie momentan noch. Wenn ich zum Doc muss gehe ich nach Dättwil, bin in Sandmeier nähe oder macht Frau Christen spezielles gegen Lipome?


    Zu dick ist sie jedenfalls nicht, meinte Herr Sandmeier (war vor 2 wochen wegen augenenzündung da) also darf ich nicht spieziell oder zu viel Diät machen.


    Dann ist da noch Akiro, der würde den anderen alles wegfressen und dann so lange nach Futter SCHREIEN, bis es was gibt. der macht das jetzt sicher schon 1 1/2 Jahr so und hat dadurch auch zugenommen. Füttert aber sienen Kumpel auch nciht mehr so viel wie früher.


    Eine OP scheue ich auch etwas, weil Doc meint das Risiko bei einer OP sei auch nicht klein, schon nur die Narkose und dann die OP selber.

  • Ich würde auch nichts machen. Ich habe auch eine ältere Welli Dame. Die fliegt schon seit ca. 4 Jahren nicht mehr richtig, da sie wohl auch einen Tumor im Bauch hat und auch keine Schwanzfedern mehr. Sie kann noch etwa 70 cm weit flattern und landet mit viel Glück auf einem Ast. Doch beim Klettern und Laufen ist sie einsame Klasse! :hupfend 8: Die ist so schnell, da kannst du kaum nachschauen...


    Ich dachte auch immer, dass sie zu dick sei. Doch diesen Herbst hatte sie plötzlich ganz viel Blut über die Kloake verloren. Ich nehme an, da hat sich der Tumor geöffnet. Ich nahm sie in die Innenvoliere und dachte, dass wohl bald ihr letztes Stündchen geschlagen hat. Seither sieht man auch, wie dünn sie eigentlich ist. Aber sie klettert und flattert heute noch flink in der Innenvoliere rum. Vielfach sitzt sie zwar - wir sagen immer, wie eine alte Eule - auf einem Ast und lässt den Kopf hängen, wenn sie tief und fest schläft. Manchmal ist der Kopf fast bei ihren Füssen :schlafend 3:


    Und dennoch zeigt sie so viel Lebensfreude und wir würden sie ganz fest vermissen, wenn sie nicht mehr wäre. Ich lasse sie einfach so, wie es jetzt ist. Einfach, dass sie im Winter nun halt drinnen sein muss.


    Grüssle Sue