Hervorwürgen von Körnern - Hilfe!

  • Hallo zusammen!


    Ich mache mir Sorgen um Merry, mein Singsittichweibchen. Sie ist nun ca. 7 1/2 jährig und kam mir in letzter Zeit ab und zu ein wenig unfit vor - zwischendurch schien aber wieder alles in Ordnung zu sein.


    Am Freitagabend begann sie auf ihrem Schlafplatz plötzlich, Körner hervorzuwürgen. Ich konnte nicht viel tun, stellte ihr aber wenigstens eine Nährstofflösung wegen dem Erbrechen hin, die sie sogar trank, und hängte eine Wärmelampe (IR) auf.


    Da das ganze wie eine Kropfentzündung wirkte, rief ich nachts noch den Notfalltierarzt an, wo ich an die Praxis Dr. Klaus in Liestal verwiesen wurde, da diese einen 24 h Notfalltelefondienst betreiben. Frau Dr. Fernandez bestätigte mir, dass es sich um eine Kropfentzündung handeln könnte, konnte so spät nachts aber natürlich nichts tun. Ich sollte entweder am Samstagvormittag mit Merry zu ihr in die Praxis kommen oder nochmals anrufen.


    Am Samstagmorgen würgte Merry zwar nichts mehr hervor, sah aber auch nicht besonders fit aus. Ich entschied mich trotzdem gegen den Gang zur Tierärztin, da Merry nicht handzahm ist / Angst vor Menschen hat und ich sie wahrscheinlich damit sehr gestresst hätte. Ausserdem habe ich momentan kein Auto und wollte sie nicht mit dem Zug durch die Gegend schleifen. Dafür holte ich nach einem weiteren Telefonat mit Frau Dr. Fernandez ein Antibiotikum (Baytril) ab, falls es Merry übers Wochenende schlechter gehen sollte.


    Merry schlief den ganzen Tag über viel und frass (falls überhaupt!) nur wenig - und dann spuckte Sunna (das junge Weibchen) am späten Nachmittag plötzlich auch Körner! Ich rief nochmals Frau Dr. Fernandez an und sie meinte, dass verdorbenes Futter daran schuld sein könnte, und dass ich beiden das Baytril auf alle Fälle geben solle. Als ich das abends tun wollte, lief mir die Flüssigkeit aber derart blöd aus, dass ich sie den Vögeln so nicht geben konnte. Ich hätte mich sowas von ohrfeigen können!


    Heute waren alle Piepser sehr zurückhaltend mit Fressen, sahen (ausser Merry) aber recht fit aus. Ich putzte daraufhin das Zimmer und wechselte das gesamte Futter aus, worauf sie sich wieder an die Teller wagten. Merry frass vom Chicoree und Basilikum, das ich als Grünfutter hingelegt hatte und nahm schliesslich sogar ein paar Körnchen. Sie schlief aber auch heute sehr viel und ich bin mir nicht sicher, ob bzw. wieviel sie abgenommen hat. Der Kot sah heute Mittag recht dunkel aus (Hungerkot?) und es waren ein paar unverdaute Körnchen drin (s. Foto), ausserdem schien es mir wenig zu sein.


    Ich werde morgen auf alle Fälle nochmals mit einem TA telefonieren (evtl. Dr. Hagemann, weil er näher bei uns ist und Frau Dr. Fernandez erst wieder am Dienstag in der Praxis sein wird), wollte aber fragen, ob jemand von Euch Erfahrung mit sowas hat.


    Gibt es ausserdem eventuell einen vk TA in der Region Basel, der Hausbesuche macht? Das wäre für Merry bestimmt am schonendsten.

  • Hoi Barbara
    also da ist dringend ein Fachkundiger TA angesagt.
    So auf die schnelle würde ich mal sagen das du ev. recht haben könntest mit einer Kropfentzündung.
    Was steht in meinen Schlauen Buch:
    [list=1]
    [*]fehlender Patner
    [*]Schleimhautreizung im Kropf
    [*]Entzündung von Magen, Darm oder Leber (sofort zum TA)
    [/list=1]
    Bei Schleimhautreizungen könnte auch verdorbenes Futter mitgewirkt haben... Aber das ist eher Theoretisch.
    Geh dringend zum TA (auch wenn es für euch beide Stress bedeutet).
    Mit der Diagnose von dort können wir dir ev. weitere Tips geben.


    Gruss


    Harry

  • Hallo Barbara


    Das hochwürgen von Futter kann auch ein Pilzbefall - Trichomonaden - sein. Das sind kleine Geisseltierchen, die im Kropf sitzen, die folge davon ist dann eine starke Entzündung. Trichomonaden sind hochgradig ansteckend!! Von Auge sind sie nicht zu erkennen. Die Tierchen überleben z.B. im Wasser 24 Std. Ich würde dir dringend empfehlen, bei einem Vogelkundigen TA verbeizuschauen, dann kann er einen Kropfabstrich machen. Behandelt müssten dann alle Vögel werden. Und da reicht Baytril nicht aus, es muss ein Parasitikum sein.
    Ich würde aber auf jedenfall den Vogel zum TA bringen.
    Wünsche deinen Vögeln gute Besserung!
    Grüssle Sue

  • So, da bin ich wieder! Heute nachmittag habe ich Merry noch ein wenig beobachtet - sie war mehrmals an der Sand-/Gritschüssel und hat auch vom Grünzeug und von den Körnern gefressen. Dazwischen hat sie viel gedöst, hatte aber auch recht aktive Phasen.


    Nach einigem hin und her (Dr. Hagemann ist 2 Wochen in den Ferien und beide Praxen hatten das Antibiotikum nicht an Lager...) habe ich Dr. Schneller kontaktiert - er ist Exotentierarzt in der Gegend mit einer Spezialpraxis für Reptilien, Vögel und Nager.


    Er hat sich Merry bei mir zu Hause angesehen und meinte erst, sie würde einen recht guten Eindruck machen. Nach dem Einfangen (unter lautem Protest von Merrys Seite) stellte er fest, dass der Kropf etwas geschwollen war und sie auch einen etwas verdickten Bauch hatte. Er meinte, dass die Kropfentzündung möglicherweise chronisch sei und erst jetzt durch das Hervorwürgen von Körnern ersichtlich wurde (was u.a. auch erklären würde, weshalb sie in letzter Zeit nicht so fit war). Das verdickte Bäuchlein und der grüne Kot stammen wahrscheinlich von einem Problem mit der Leber, was genau es ist, lässt sich aber nur in der Praxis feststellen.


    Die Möglichkeiten wären a) sie zu therapieren, d.h. entweder jeden Tag einfangen und ihr das Zeugs eingeben oder sie eine Woche lang im Käfig isolieren, b) sie in der Praxis zu untersuchen inkl. Röntgen und Kropfabstrich, oder c) abzuwarten.


    Wir sind nun so verblieben, dass wir die Kleine noch nicht therapieren, da das doch eine grosse Belastung für sie bedeuten würde. Sollte sich ihr Zustand verschlechtern, werde ich sie für eine Untersuchung in die Praxis bringen. Die Nährlösung (Kamillentee mit Honig, Vitaminen und Propolis) und Fenchel-Anis-Kümmel-Tee mit Wasser (1:1) kann ich ihr vorerst weiter hinstellen, für die Leber bekommt sie ausserdem eine Leberschutzmischung, die auch die anderen trinken dürfen - so kann sie im Zimmer herumfliegen und muss nicht separiert werden. Ausserdem soll ich versuchen, die Piepser auf Pelletfutter umzustellen, da das schonender für die Leber sei als Körnerfutter.


    Was das von mir verschüttete Antibiotikum betrifft, meinte Dr. Schneller übrigens, dass das ganz gut gewesen sei, da man Sittiche sowieso nicht nur mit AB therapieren dürfe, sondern gleichzeitig ein Antimykotikum geben sollte - Glück im Unglück sozusagen! :glucklich 19:


    Ich werde die Kleine also im Auge behalten und hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht.

  • Ich denke das ist geschehen, weil Ferndiagnosen am Telefon anhand von Beschreibungen einfach nicht gut gehen können.


    Ich hoffe einfach, es ist dann nicht zu spät, wenn sich ihr Zustand verschlechtert hat. Ich sehe den Sinn nicht ganz, in einer "Halbuntersuchung" welcher dann doch keine Therapie folgt.


    Antibiotikum ist doch meist gegen Bakterien und dieses Antimykotikum hab ich geguglet sei gegen Pilze, also müsste man ja eine Kropfspühlung mit Abstrich machen um heraus zufinden was denn nun ist.


    Ich würde sie knallhart einfangen und in einen Krankenkäfig setzen, was sind schon eine Woche Einzelhaft, wenn man dafür überlebt? Täglich aus dem Schwarm fangen habe ich nur einmal gemacht, als ich genug Zeit hatte und es mit demjenigen Vogel gut ging. Die konnte ich im Halbdunkel regelrecht vom Ast pflücken.

  • Ich kann Serafina nur beipflichten.
    Der TA sollte eine Kropfspühlung oder -Abstrich machen, da kann ein Pilzbefall nachgewiesen werden. Ist es dann ein Pilzbefall müssen aber wirklich alle Vögel behandelt werden. Die anderen brauchen noch keine Anzeichen haben, aber sie können bereits Träger sein. Und wenn es tatsächlich ein Pilzbefall ist, sollten sie raschmöglichst behandelt werden, sonst kann es tödlich enden. :traurig 11:

  • Heute morgen hat Merry schon richtig gut ausgesehen und sich mit den anderen Piepsern aufs Futter gestürzt, ohne vorher exzessiv an den Grit zu gehen, das finde ich eigentlich eine gute Entwicklung.


    Was die Sache mit dem Antibiotikum (= gegen Bakterien) bzw. Antimykotikum (= gegen Pilze) betrifft, war die Aussage von Dr. Schneller, dass man bei Sittichen nie nur Antibiotikum geben dürfe, weil man eben immer auch gleich gegen Pilze behandeln solle (da diese sonst Überhand nehmen könnten), und dass Sittiche in der Hinsicht ein Spezialfall seien. Ich weiss aber nicht, ob andere Vögel weniger heikel sind und ob weniger vogelkundige Tierärzte das automatisch wissen bzw. was andere vogelkundige Tierärzte dazu sagen.
    Auch er meinte allerdings, dass ein genauer Erreger nur mit Kropfabstrich etc. festgestellt werden könne.


    Es ist übrigens durchaus möglich, dass ich Merry mit irgendwas angesteckt habe - ich kuriere gerade bereits den zweiten grippalen Infekt aus, d.h. die Kropfentzündung könnte bei ihr auch dadurch ausgelöst worden sein, wenn sie eh schon von den Leberproblemen etwas geschwächt ist...


    Ich werde Euch weiter auf dem Laufenden halten.

  • Zitat

    Dr. Schneller kontaktiert - er ist Exotentierarzt in der Gegend mit einer Spezialpraxis für Reptilien, Vögel und Nager.


    Hoi


    Hast du mir bitte die Anschrift von diesem Vk Tierarzt.
    Würde ihn gerne in meine Tierarztliste aufnehme.
    In der Region Basel habe ich ausser Dr. Hagmann noch nichts.


    Danke

  • Na klar:


    Dr. med. vet. Paul Schneller
    Spezialpraxis für Reptilien, Vögel und Nager
    Hinterdorfstrasse 5
    4124 Schönenbuch
    Handy 076 327 90 83
    Telefon Praxis 061 481 78 80
    Homepage http://www.exotentierarzt.ch


    Was ich interessant finde ist, dass er laut seiner Homepage offenbar auch in Partnerpraxen in Basel Konsiliaruntersuchungen durchführt und sogar in Zoofachgeschäften in Reinach, Basel und Muttenz ordiniert.


    Ausserdem hat es mich echt beruhigt, dass er Hausbesuche macht... Merry wäre bestimmt froh darüber, wenn sie wüsste, was sie verpasst hat, statt mit mir zu schmollen, die kleine Maus :glucklich 11:

  • Hallo Barbara


    Was hör ich denn da für Sachen, wenn ich nun endlich wieder mal ins Forum schaue.
    Ich hoffe, Merry geht es besser.
    Die Entscheidung für Dr. Schneller scheint mir gut. Ich habe ihn noch nie persönlich kennen gelernt, aber er macht einen guten Eindruck.
    Ich drücke die Krallen, dass alles wieder gut kommt.


    Liebe Grüsse


    Tina


    P.S.: Hättest ja ungeniert anrufen können betreffend dem Taxi-Dienst. Du weisst doch, sowas mache ich immer. Allerdings bin ich froh, dass Du nicht nach Liestal gegangen bist. Aber das erzähle ich Dir beim nächsten Mal, wenn wir uns sehen.

  • Liebe Tina


    Vielen Dank für das Angebot - ich habe tatsächlich daran gedacht, das Ganze lief aber so hektisch ab (Samstag, Praxis nur bis 12 Uhr offen etc.), dass ich keine Zeit mehr zum Telefonieren hatte.


    Merry geht es inzwischen tatsächlich wieder besser :glucklich 19:. Ich will es nicht verschreien, aber sie frisst wieder und sieht auch besser aus als vor einer Woche. Ausserdem hat sie heute die kleine Sunna schon wieder recht aktiv umhergejagt (seufz).


    Die Piepser kriegen jetzt das Leberschutzpräparat, es handelt sich um Amynin. Laut Dr. Schneller enthält es viele Stoffe, insbesondere Aminosäuren, die von der Leber produziert werden müssen, und durch die perorale Gabe wird die Leber entlastet. Falls jemand damit Erfahrung hat, würde mich das sehr interessieren.


    Ausserdem gebe ich ihnen Propolis SC 2000 fürs Immunsystem und Bachblüten-Globuli zur Entschlackung, damit kann man ja wohl nichts falsch machen. Und sollte es nichts nützen, so schadet es wenigstens nicht und mich beruhigt es doch auch ein wenig...


    Dr. Schneller hat auf mich auch einen recht guten Eindruck gemacht - ich fand es nur schon beruhigend, dass er nicht ums Verrecken Geld machen wollte, sondern es wichtiger fand, dass Merry geschont wird.


    Liebe Grüsse
    Barbara


    PS: Bin schon sehr darauf gespannt - bis bald!